Wir haben heute eine kleine Osterwanderung gemacht. Ich wusste vorher nicht wohin, ich wusste nicht, wo wir entlang laufen würden und ich kannte unser Ziel nicht. Ich bin einfach mitgestiefelt und habe mich überraschen lassen. Und es war wirklich eine schöne Überaschung!

Wir sind am Lockwitzer Frosch in Dresden-Lockwitz gestartet. Dieses alte Wetterhäuschen wurde 1913 erbaut, nach dem Hochwasser dann 2004 restauriert und informiert nun mit vier Schaukästen über Ausflugsziele und Wanderwege in der Umgebung, die Geschichte des Lockwitzer Frosches und meteorologische Messgeräte.

Lockwitzer Frosch

Nach einigen anfänglichen Wegfindungsschwierigkeiten (da es leider keinerlei Ausschilderungen zu den Wanderwegen gibt) waren wir in die richtige Richtung unterwegs.

Bald ließen wir die Häuser der Wohngegend hinter uns, über eine Brücke überquerten eine Schnellstraße südlich von Lockwitz und liefen zwischen Wald und Feldern hoch auf den Krähenhügel. Nach kurzer Zeit erreichten wir das alte Mausoleum der Adelsfamilie von Kap-Herr. Dort gab es eine erste Tasse heißen Tee, denn die Oster-Temperaturen bewegten sich heute so um 0°-2°C … also eher winterlich!

Der Weg führte uns weiter am Waldrand entlang, den Krähenhügel wieder hinab bis zum Maltengraben. Diesen kleine Flusslauf entlang, der aktuell leider keinen Tropfen Wasser führte, wanderten wir in den Wald hinein.

An der Malte entlang

Da es noch immer keinen einzigen Wegweiser gab und uns keine online Karte irgendwelche Wanderwege anzeigen wollte, waren wir nicht sicher, ob wir dort überhaupt richtig waren. Aber das gehört zu einem kleinen Abenteuer ja dazu! 😉

Wir folgten dem Weg eine ganze Weile durch den Wald und endeten irgendwann auf einer schmalen asphaltierten Straße. Von dort war es dann nur noch ein Weg von ungefähr 10 Minuten den Hügel hinauf bis wir den Lugturm erreichten (um ehrlich zu sein, haben wir ein wenig querfeldein abgekürzt 😀 ). Ich hatte mir vorher keine Vorstellungen von unserem Ziel gemacht und war wirklich positiv überrascht.

Der Lugturm wurde 1880 vom Gebirgsverein der Sächsischen Schweiz erbaut und wurde mit den damaligen zwei Gaststätten zu einem beliebten Ausflugsziel. Nach mehreren Bränden, existiert heute nur noch der alte Aussichtsturm, der allerdings aufgrund seiner Baufälligkeit geschlossen ist. Letztes Jahr wurde das Gelände rund um den Lugturm nun „wiederbelebt“ und ich muss sagen, es ist wirklich schön geworden!

Rustikale Gartenmöbel, selbstgezimmerte Stehtische aus Holz und viele schöne Laternen und Lampions verleihen dem Ort einen gemütlichen Charakter und an zwei Buden werden Getränke, Grillwürstchen & Co verkauft. Wir haben es uns mit einem Glühwein und einer Bratwurst an der Feuerstelle gemütlich gemacht und den Ausblick über Dresden und bis in die Sächsische Schweiz hinein genossen. Ein wirklich schönes Ausflugsziel!

Einnahmen und Spenden werden aktuell gesammelt, um als nächstes den baufälligen Lugturm zu renovieren und vielleicht irgendwann wieder für Besucher freizugeben.

Über die Alte Landstraße und ein Stück entlang an der Dohnaer Straße gelangten wir anschließend zurück nach Lockwitz und zu unserem Ausgangspunkt.

Ein schöner Osterausflug und ein tolles Ausflugsziel in Dresden!

* * *

Hier findet ihr die ganze Route für diesen schönen kleinen Ausflug.

Route zum Lugturm

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s